Osteopathie bei akutem Hexenschuss (akute Lumboischialgie)

Behandlungsbeispieleon Juni 13th, 2019No Comments

Ein 58-jähriger Patient stellt sich mit hochakuten Schmerzen in der unteren Lendenwirbelsäule vor, die am Vorabend bei einer unglücklichen Bewegung schlagartig aufgetreten seien. Bei der Untersuchung liegen keine neurologischen Symptome vor, welche den Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall lenken könnten. Ich finde aber zwei Blockierungen der unteren Lendenwirbel vor, die ich chiropraktisch lösen kann. Nach der Behandlung der in Mitleidenschaft gezogenen Muskeln und einer craniosacralen Therapie fühlt sich der Patient bereits deutlich besser. Den weiteren  Termin 5 Tage später sagt er ab, da er sich völlig beschwerdefrei fühle.

Diese Behandlungsbeispiele sollen lediglich einen kleinen Überblick über das Spektrum möglicher osteopathischer Behandlungen geben, auch in Verbindung mit Akupunktur. Sie sollen nicht suggerieren dass alle und jede Beschwerden durch Osteopathie immer wirksam gelindert oder behoben werden könnten. Die osteopathische Behandlung hat auch Grenzen, insbesondere bei bestehenden strukturellen Vorschäden, und sie schlägt auch nicht immer und bei jedem Patienten an. Es gibt aber viele Fälle, die mittels Ostopathie sehr gut und auch effektiv behandelt werden können, gerade auch etwa dann, wenn sich eine bisherige orthopädische und physiotherapeutische Behandlung als nicht (mehr) wirksam erwiesen hat. Denn der osteopathische Blick und Behandlungsansatz ist ein anderer, als der des Schulmediziners.

No Responses to “Osteopathie bei akutem Hexenschuss (akute Lumboischialgie)”

Leave a Reply